Von der Demokratie zur Diktatur: Zeitzeuge Max Mannheimer


Am 30. Januar 1933 wurde Hitler als Reichskanzler vereidigt. Der heute 93-jährige Max Mannheimer, der in München lebt, ist einer der letzten noch lebenden Zeitzeugen des Umschwungs von der Demokratie zur Diktatur. 1943 wurde er als Jude mit seiner Familie nach Auschwitz deportiert. Sein jüngerer Bruder und er überlebten weitere Deportationen nach Warschau und Dachau.

  • Süddeutsche Zeitung (17.05.2010)
    „Dann war man halt wieder still“ – Erinnerung an das KZ Dachau
    Max Mannheimer, eine Dachauer Zeitzeugin und eine Schülerin im Gespräch: mehr
  • KZ-Gedenkstätte Mühldorfer Hart (Herbst 1986)
    „Ankunft in Mühldorf“ – Interview Max Mannheimer: mehr
  • Video bei YouTube:
    „Max Mannheimer, der Mann, der gegen das Vergessen erzählt“ – mehr
  • Max Mannheimer: Drei Leben. Erinnerungen. dtv.
    Infos bei Amazon: mehr

Über JJB
JJB unterrichtet in Bayern in der Sekundarstufe I.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s