Roots of Empathy: Babybesuch im Klassenzimmer


Ein Baby im Klassenzimmer kann langfristig das Schulklima verbessern: Das ist die Idee hinter dem 1996 in Kanada gestarteten Programm „Roots of Empathy“ (übersetzt: Wurzeln der Empathie). Jetzt ist dieses Projekt auch in Deutschland angelaufen. So der Bericht des Weserkurier. Das Mitgefühl-Training funktioniert wahrscheinlich über die Spiegelneuronen, die uns ermöglichen, andere zu verstehen

Berichte über das Programm in Bremen

  • Deutsche Welle: „Ein Baby macht Schule“ (31.05.2013) – mehr
  • Weserkurier: „Babybesuch im Klassenzimmer“ (08.11.2012) – mehr

Hintergrundinformationen

  • Internetseite der Aktion Roots of Empathy – mehr
  • Spiegel: Psychopathen besitzen den Schalter fürs Mitgefühl
    Spiegelneuronen und ihre Bedeutung – mehr
Advertisements

Über JJB
JJB unterrichtet in Bayern in der Sekundarstufe I.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s